Playboy-Adventskalender problematisch

Der deutsche ‚Playboy‘ teilte am Mittwoch mit, dass es bei dem im Rahmen einer Promotionaktion beigelegten Schokoladen-Adventskalender eventuell vereinzelt zu einer Geschmacksübertragung von Gerüchen aus dem Magazin auf die Schokolade im Adventskalender kommen könnte. Aus diesem Grund bietet der ‚Playboy‘-Verlag Käufern gegen Einsendung des weißen Etiketts auf der Rückseite des Kalenders ‚Schokoladenersatz‘ an, wie es in einer Mitteilung heißt. Bei dem Schokoladen-Adventskalender handelt es sich um eine limitierte Teilauflage des Magazins. Nach Verlagsangaben wurden insgesamt 135.000 Exemplare zu einem Verkaufspreis von Euro 5,90 in den Handel geliefert. Parallel erschien die normale Playboy-Ausgabe in einer Auflage von 300.000 Exemplaren zum Preis von Euro 4,60. Die Schokolade im Adventskalender wurde in einem separaten Karton angeliefert – geschützt von einer Alufolio, Polsterfutter und einer verschweißten Folie. Laut Verlagsangaben liegt nach Expertenurteil auch keine Gesundheitsgefährdung vor. Bei Zweifeln bittet ‚Playboy‘ jedoch trotzdem, vom Verzehr der Produkte abzusehen. Kioske und Zeitschriftenhändler wurden am Mittwoch ebenfalls informiert: Alle noch zum Verkauf angebotenen Dezember-Ausgaben des ‚Playboy‘ mit Adventskalender sollten aus den Regalen genommen werden. (Quelle) Jetzt ärgert´s mich irgendwie, dass ich kein Playboy-Abo mehr habe. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.